Freitag, 1. Mai 2015

MIT DEM HAUSBOOT AUF DEM CANAL DE LA MARNE AU RHIN IM ELSASS


So schön sommerlich waren die Temperaturen, doch ausgerechnet Freitags als wir unsere Bootstour starten wollten, zeigte sich der April von seiner kühlen Seite. Was soll´s, wir nehmen´s wie es kommt. Gestartet sind wir in Hesse im schönen Elsass. Der Wind wehte uns kalt und nass um die Nasen, obwohl wir nur eine Geschwindigkeit von 6 km/h hatten.


Zunächst sind wir in Richtung Niderviller, das für seine Töpferwaren bekannt ist, geschippert.


Dort ging es dann durch zwei Tunnel, die die Vogesen durchqueren. Ein ganz besonderes Erlebnis, das wir uns nicht entgehen lassen wollten.


Schade nur, dass der Schiffsaufzug von St Louis­Arzviller im Anschluss, außer Betrieb war.


Zwischen Tunnel und Schiffsaufzug saßen wir nun fest, denn der Tunnelwächter stellte die Ampel auf rot und machte Feierabend. Gut, dass wir ausreichend Verpflegung an Bord hatten.


Am Samstagmorgen strahlte dann die Sonne vom Himmel. Gestärkt ging die Fahrt zurück durch die Tunnel. Dieses Mal durften wir voraus.


Könnt ihr die Spiegelung erkennen? Eigentlich ist das Wasser trüb, aber man könnte meinen es ist glasklar und der Grund schön rund.


Die Landschaft am Kanal ist bei Sonnenschein natürlich viel schöner, auch wenn es immer noch sehr kühl war.


In dieses Schiffsrestaurant wollten wir eigentlich am Abend zuvor einkehren, wenn wir wieder zurück fahren hätten dürfen ;-).


Der Kanal ist ca. 289 km lang und durchquert ganz Lothringen und die Vogesen.


Er beginnt bei Vitry-le-Francois in der Champagne, wo er über den Marne-Seitenkanal an das übrige Kanalsystem Burgunds angeschlossen ist.


Hier könnt ihr sehen, dass wir sogar über eine Wasserbrücke gefahren sind. Wir oben im Boot und unter uns die Autos :-).


Ein ganzes Stück weiter kamen wir an die Schleuse bei Rechichourt-le-Chateau.


16 m mit einem mulmigen Gefühl im Magen in die Tiefe schleusen.


Die in den frühen 1960er Jahren gebaute Schleuse ersetzt heute sechs Kleinere.


Viel Möglichkeiten zum Einkehren gab es nicht. Auf dem oberen rechten Bild könnt ihr einen Schilfwall erkennen. Dort oben liegt ein Badesee mit Campingplatz und ein Restaurant. Das kleine Örtchen nennt sich Gondrexange.


Die Zeit verging wie im Fluge. Sonntagmittag musste das Boot im Hafen von Hesse wieder abgeliefert werden.


Für die vielen Sehenswürdigkeiten an Land, die man mit einem Rad gut erkunden könnte, war ein Wochenende einfach zu kurz.
Als Abschluss haben wir uns eines jedoch noch angesehen, dazu aber mehr zu einem anderen Zeitpunkt. Und wenn man schon im Elsass ist, darf man sich den leckeren Flammkuchen natürlich auch nicht entgehen lassen.

Zum Boot selbst kann ich sagen, es hatte drei Kajüten und jede hatte ihr eigenes Bad mit Toilette. Das könnte man Luxus nennen. Mit fünf Personen an Bord gab es genügend Bewegungsfreiheit :-). Und wären die Temperaturen etwas freundlicher gewesen, hätte man gemütlich an Deck speisen können. Für Tische und Stühle war gesorgt.


Das Erste-Mai-Wetter zieht uns heute gar nicht nach draußen. So konnte ich endlich meinen Reisebericht schreiben ;-). 


♥-liche Grüße eure Alex




Kommentare:

  1. ...das war ja ein toller Ausflug, liebe Alex,
    und mit der Schiffsbrücke und der großen Schleuse richtig abenteuerlich...schön, dass die Sonne dann doch noch schien und ihr einiges sehen konntet,

    komm gut in den Mai, auch wenn der Start so nasskalt ist,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Herrliche Bilder .... Fühlte mich gleich zurückversetzt .... Wir haben auch schon einige Bootstouren in Frankreich, Irland und der Müritzer Seenplatte gemacht . Egal wie das Wetter sich zeigte, es war einfach wunderschön ...
    Danke für die Erinnerung

    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich nach einem ganz schönen Wochenende an.
    LG,
    Micha

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Alex,
    vielen Dank für die schönen Impressionen und das Mitnehmen auf eure Reise ♥
    Wann kommt man schon dazu, auf dem Wasser zu reisen, man möchte am liebsten mit aufspringen.
    Ganz liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  5. Dein Bericht ist sehr interessant, lieben Dank! Wäre für uns vielleicht auch mal eine Option...LG Lotta.

    AntwortenLöschen