Mittwoch, 6. Mai 2015

LÖWENZAHN-GELEE


Dieses Jahr habe ich es endlich geschafft ... das Löwenzahn-Gelee zu kochen.



Und es schmeckt so lecker. Ich bin ja eher der süße Typ am Frühstückstisch, deshalb stehen immer mehrere Marmeladegläser mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen im Kühlschrank.


Mein erster Versuch mit Löwenzahn war ein voller Erfolg und vielleicht habt auch ihr Lust es auszuprobieren.


   

Löwenzahn-Gelee mit Blütenblättern


Zutaten für ca. ein Glas Gelee:



ca. 30 Löwenzahnblüten (je nach Größe der Blüte ca. 20g)
350 ml Wasser
Saft von einer halben Zitrone
ca. 125g Gelierzucker 2:1
5 Löwenzahnblüten extra als Gelee-Einlage (erst am nächsten Tag sammeln)





So geht´s:


1.   Die Löwenzahnblüten leicht ausschütteln und die gelben Blütenblätter von den Blüten zupfen. Dabei darauf achten, dass ihr keine grünen Kelchblätter mit abzupft, denn sonst wir das Gelee bitter.
2.   Das Wasser zusammen mit den Blütenblättern im Topf aufkochen. Etwa 5 Minuten kochen. Abkühlen und über Nacht abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.
3.   Am nächsten Tag die restlichen 5 Blüten auszupfen.
4.   Das Blütenwasser durch ein feines Sieb abgießen und abmessen. Es müssten 250 ml sein. Wenn nicht mit Wasser auf den nächsten 50-ml-Schritt auffüllen.
5.   Pro 100 ml Löwenzahnwasser 50g Gelierzucker abwiegen. Beides mit dem Zitronensaft aufkochen. Unter Rühren ca. 4 Minuten strudelnd kochen lassen.
6.   Die Löwenzahnblüten in das heiße Gelee rühren und in saubere Gläser füllen. Gleich verschließen und auf den Deckel stellen.
7.  Wenn das Gelee auskühlt und zu gelieren beginnt die Gläser umdrehen, damit sich die Blüten im Glas gut verteilen.



Von den Blüten bekommt man schöne gelbe Finger, vielleicht lieber Handschuhe tragen ;). Auch solltet ihr darauf achten, wo ihr euren Löwenzahn pflückt.



Mein Löwenzahn-Gelee-Brötchen liegt auf dem Teller von hier.

Ach und noch eins, ihr solltet an einem sonnigen und trockenen Tag pflücken. Die Blüten dann nicht zu lange liegen lassen, sonst schließen sie sich.

Ich wünsche euch viel Freude beim Nachkochen.

♥-liche Grüße eure Alex

Kommentare:

  1. Der sieht aber wirklich lecker aus. Ich habe dieses Jahr zum ersten mal vor, Löwenzahn-Honig zu kochen. Aber leider ist der Rasenmäher bisher schneller gewesen, grins
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das sieht ja nicht nur auf dem Brötchen super lecker aus sondern auch im Glas. Von Löwenzahngelee hab ich auch absolut noch nichts gehört. Werde den Tipp aber direkt meiner Mama weitergeben, denn Sie ist für die Marmeladen und Gelee-Versorgung in unserer Familie zuständig. Klasse....super Blogbeitrag.... Liebe Grüße Christine

    AntwortenLöschen
  3. Danke, für den Denkanstoss, denn ich will jedes Jahr einen machen und bin nie dazu gekommen,
    heuer hätte ich noch eine Chance, denn der Löwenzahn blüht gerade auf unseren Wiesen,
    ich sende dir liebe Grüße
    Hermine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo auch von mir in die nette Runde hier...Löwenzahn-Gelee???? ist nicht wahr...ich wusste absolut nicht, dass man sowas machen kann...ich hab den ganzen Hof voll mit Löwenzahn (hab ich das jetzt wirklich geschrieben?! räusper)...lach...da gehe ich doch gleich mal eine Ladung ernten! :))) Danke für den Rezept-Tipp...Alles Liebe isa

    AntwortenLöschen
  5. Alex, jetzt hast du mich neugierig gemacht. Meine Wiese hat im Moment viel Löwenzahn.
    Ich glaube, ich werde einen Test machen.
    Danke für deinRezept.
    Einen schönen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Das finde ich ganz klasse, liebe Alex, und würde es auch mal gerne ausprobieren!! Danke für die Anregung! Ich würde gerne weniger Zucker nehmen, aber ob es dann noch lecker ist??

    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  7. mmmmmh, vielen Dank, liebe Alex, das ist was für unsere Schleckermäuler. Ich habe es mir gespeichert.
    Bis bald,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  8. Uiiiii, abgesehen davon, dass deine Bilder traumhaft schön sind - das ist ja eine Idee. 30 Blüten bekomme ich in meinem Garten locker zusammen o)!!!
    Danke für die Anregung und eine wundervolle Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. Das Gelee sieht wahnsinnig gut aus- ich werde es sicher ausprobieren.
    Danke für diesen einfachen und doch so außergewöhnlichen Marmeladentipp!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Bei uns bin ich die einzige, die Löwenzahngelee ist, Dein Rezept ist ein wenig anders wie das von mir verwendete, vielleicht mögen meine Männer Deine Variante. Einen Versuch wär es wert.
    Judika

    AntwortenLöschen